Die Versilia

Sie sind hier

Die Versilia, die hohe Versilia, die historische Versilia, die Versiliaküste, viele Aspekte eines einzigartigen Territoriums, das reich an vielfältigen Landschaften, zarten Farbschattierungen und einladender Atmosphäre ist.

Versilia ist der Name des Flusses, der aus dem Kalkstein der Apuanischen Alpen fließt, die Hügel durchquert, schliesslich in das Meer mündet und dem gesamten Gebiet bis zur Küste seinen Namen gibt.

Ein paar Kilometer vom historischen Zentrum Luccas entfernt, liegt die Versiliaküste mit ihrer beeindruckenden Landschaft aus weitreichenden sanften Dünen und schroffen Bergen, den glitzernden Spitzen des Marmorgebirges und den grün schimmernden Olivenhainen in den Hügeln, die einen wichtigen Bestandteil ihrer Geschichte und Kultur darstellen, aber auch ihr erholsames Meeresrauschen und die Rhythmen der angesagten Clubs, die Künstler aller Art seit Jahrzehnten inspirieren, ziehen Besucher schon immer magisch an.

 

Lago di Massaciuccoli dalle coline

 

Die hohe Versilia, Berge mit Meeresblick

Die Marmorroute läuft von den Apuanischen Alpen zur Meeresküste durch eine natürliche und vom Menschen gestaltete Landschaft, von der historischen zur modernen Versilia, vom Rohmaterial bis zum Kunstwerk, von der wunderbaren natürlichen Architektur des Monte Procinto und des Bogens vom Monte Forato, von den tiefen Kanälen des Monte Corchia, den Karsthöhlen, die sich durch den ungestümen Lauf der unterirdischen Flüsse gebildet haben, über willkürliche Bahnen, die eine Erinnerung and die einstigen Marmortransportschleusen sind, und schließlich zur speziellen Atmosphäre der Skulpturwerstätten und Kunstgalerien von Pietrasanta.

Vor der Trockenlegung der Sumpflandschaft an der Küste im 19. Jahrhundert, war das Bild der Versilia von den Bergen der Apuanischen Alpen, den Hügeln und Tälern der Flüsse Serra und Vezza, den historischen Dörfern Stazzema, mit seiner alten weißen Pfarrkirche, die am Rande einer Schlucht steht, Pruno, Volegno und Cardoso mit ihren Almen geprägt.

In Seravezza, das am Fuße dieser Berge zwischen zwei Flüssen liegt, verbrachte bereits Michelangelo Buonarroti, der von den Medici geschickt wurde, um den kostbaren Marmor zu beschaffen, einige Zeit. Die Rosette der kleinen Kapelle von Azzano ist eine Hommage an diesen Ort und die Cervaiole-Steinbrüche, aus denen feine Marmorsorten, wie der weiße Statuario, Arabesk und Breccia, dank seiner Intuition gewonnen wurden.
In Pietrasanta hielten sich auch andere Florentiner Künstler, die hier eine raffinierte lokale Kunst entwickelten, auf. Skulpturwerstätten und Kunstgalerien sind heute noch dicht angesiedelt und viele Künstler sehen Pietrasanta auch heute als ihre Wahlheimat. Die Werke von Cascella, Botero, Miozzo, Mitoraj, Marinky, Messina, Finotti, Folon, die auf Plätzen, Kreuzgängen, Bahnhöfen, Kirchen und Gassen ausgestellt sind, machen die Stadt zu einem Freilichtmuseum für zeitgenössische Kunst. Künstler und Kunsthandwerker, die auf Marmor und Bronze spezialisiert sind, werden gleichermassen verehrt, und in ihren Ateliers werden Kunstwerke für öffentliche und private Ausstellungen auf der ganzen Welt produziert.
Forte dei Marmi ist auch ein Ort, der mit dem Thema des Marmors eng verbunden ist und heute eines der berühmtesten Urlaubsziele Italiens darstellt. Hier wurden die Marmorblöcke auf lange Seereise als schwere Fracht in die Welt verschifft.

 

Versilia - panorama dalle Cervaiole

 

Historische Landschaften in den Hügeln der Versilia

Die Hügel der Versilia sind von den Apuanischen Alpen geschützt und bieten einen einzigartigen Blick auf das Mittelmeer. Sie sind eine Ansammlung faszinierender Landschaftsdetails aus verschiedenen geschichtlichen Epochen.
Im 2. Weltkrieg wurde dieses Land hart von negativen geschichtlichen Ereignissen getroffen, die im Gedächtnis der Einwohner durch stille Andacht und durch die Musik, die internationale Künstler im Sommer an der Friedensorgel in der kleinen Kirche von Sant'Anna di Stazzema spielen, Frieden zu finden scheinen, an einem Ort, an dem sich der Blick auf die gesamte Küste öffnet.

Aus weiter zurückliegenden Zeiten stammt die römische Villa der Venulei, die auf einer natürlichen Terrasse am Ufer des Massaciuccoli-Sees liegt.

Die Bourbon-Villa in Capezzano Pianore, hingegen, wurde im 19. Jahrhundert gebaut und ist von einer üppigen Pflanzenwelt und einer reichen Palmensammlung, die Carlo Ludovico seiner Frau Maria Teresa von Österreich schenkte, umgeben. Pietrasanta bietet laufend eine grosse Vielfalt an zeitgenössischer Kunst in Galerien und Cafés, oder in den Straßen versteckt, wo sich unerwartet Kunstwerke auftun; der Überschwang der Renaissance kann in der prächtigen Marmorausstattung der Kirchen und ihrer "Großstadtkathedrale", dem Sankt Martins Dom, bewundert werden; die mittelalterliche Festung und eine wichtige Pilgerstraße, die Via Francigena, die die Stadt vollständig durchquert und zwischen den Festungen von Vallecchia und Corvaia, dem See von Porta Beltrame und den Hügeln weitergeht, bieten weitere Sehenswürdigkeiten in Pietrasanta. Im Jahr 990 war es die Reiseroute des Bischofs Sigerico und der Pilger Richtung Rom, an der zahlreiche Burgen und Dörfer, Pfarrkirchen, Abteien, Raststätten und Gebetskollegien angesiedelt sind,verbunden durch ein dichtes Wegenetz.

In den Olivenhainen von Valdicastello befindet sich die Pfarrkirche San Giovanni und Felicita, die mit eleganten Reliefdekorationen geschmückt ist. Innerhalb der Mauern von Camaiore befindet sich die Stiftskirche der Assunta, mit einer nüchternen Fassade, die jedoch mit farbenfrohem Marmor verziert ist, in einem einzigartigen Stil, wie man ihn oft in der Versilia findet. Ausserhalb des Zentrums befindet sich die große Abtei von San Pietro mit ihrer harmonischen Architektur und nicht weit von der Pfarrkirche von Elici entfernt, wo sich das weitläufige  Panorama auf die Versiliaküste öffnet. Das Innere der Kirche beherbergt Schmuckstücke jahrhunderterlanger Geschichte, und im Sommer ein Klassikfestival, bei dem man die Musik der schönen Orgel aus dem 18. Jahrhundert geniessen kann.

 

Versilia - borghi d'arte

 

Der Pinienwald, die Dünen und das Meer

Die Versilia bietet vom Meer aus gesehen eine einzigartige und kostbare natürliche Umgebung.

Küstenwälder und Feuchtgebiete, Dünen, der Naturpark, der See und und das offene Meer ... eine Umgebung, in der die Natur zugänglich ist und die Landschaft unterschiedliche Formen annimmt. Jede Saison bietet verschiedene Düfte und Farben, wenn man zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs ist, oder an Bord des Forschungskatamarans Krill, um den Delfinen und Walen des Schutzgebiets der Meeressäugetiere nahe zu kommen. Entlang der gesamten Küste, wo noch Dünen erhalten sind, schweift der Blick über die mediterrane Vegetation und Landschaft, in der das Wasser vom Meer teilweise ins Landesinnere gelangt und als Rastplatz für zahlreiche Wasservogelarten, die in verschiedenen Jahreszeiten vorbeiziehen, dient.
In diesem einzigartigen Lebensraum wachsen Wacholder, Kiefernsträucher, Helichrysum und andere Sandgewächse und Blüten, die für eine besondere Honigart mit dem aromatischen Duft des Strandes gesammelt werden.

Im Versiliana Park in Marina di Pietrasanta ist auch der Pinienwald noch intakt und dient als Zufluchtsort für zahlreiche  Pflanzen, Säugetiere, Fische, Vögel und Amphibienarten. Die WWF LIPU-Oase von Massaciuccoli liegt direkt am See und ist eine Vogelbeobachtungsstätte.
Der zentrale Pinienwald in Viareggio ist ein Stadtpark, der Steineichen, Kiefern und Laubbäume beherbergt, aber auch Kioske, Restaurants, Tierbereiche, einen Spielplatz und Fahrradverleihe, während der südliche Pinienwald, über den man von der Hafengegend Darsena aus Torre del Lago Puccini erreicht, einst ein erzherzogliches Landgut war, für das Maria Luisa di Borbone den Garten eines großen Palastes erträumt hatte, das aber leider unvollendet blieb.

 

Versilia - tramonto sul molo di Viareggio

 

Die Versilia der Künstler

Im Jahr 1822 ließ Paolina Bonaparte Borghese eine Villa an der Küste errichten, führte die Mode der Badeanstalten am Strand ein und ebnete den Weg der Aristokratie, die an der Neuheit eines Aufenthaltes am Meer und in der unberührten Natur interessiert war, während die Bourbonfamilie die Trockenlegung der Sumpfgebiete veranlasste. Die Herzogin Maria Luisa baute sogar einen großen Palast auf dem Landgut in der Nähe des Massaciuccoli-Sees, mit einer von Bäumen gesäumten Allee und einem Netz von kleinen Zufahrtsstraßen zu den Bauernhöfen und Gütern.

In dieser Zeit entstand die Küstenlandschaft der Versilia, mit ihrem Spiel aus Farbnuancen und mit der zart schimmernden Atmosphäre des Massaciuccoli-Sees, die bis heute Künstler und Intellektuelle fasziniert.
Giacomo Puccini nannte ihn "Il caro bozzo" ("Mein geliebter Tümpel"). Am See liebte er die sanfte Atmosphäre, die Farben und das Wild, das er zu jagen pflegte. Für sein neues Zuhause und seine Inspiration suchte er "ein ruhiges Gebiet mit außergewöhnlichen Sonnenuntergängen". Das Interieur der Villa am See, umgeben von einem einfachen, im Garten eingebetteten Gebäude, ist das Ergebnis der Zusammenarbeit mit Puccinis Künstlerfreunden Chini, De Servi, Nomellini und den Erinnerungen an sein eigenes Leben: Erinnerungsstücke der Jagd, Bühnenerfolge und verschiedene modische Einrichtungsstücke.
Wie der Maestro es wünschte, wurde am Ufer des Sees ein großes Theater auf dem Wasser, in dem im Sommer seine Opern erklingen, errichtet.

Viele andere Künstler folgten ihm. D'Annunzio erzählt von romantischen und nach salziger Luft duftenden Pinienwäldern, die auch im Park der Villa "la Versiliana" erhalten geblieben sind. In Forte dei Marmis Stadtviertel Roma Imperiale befinden sich die Villen von Malern, Schriftstellern, Musikern, Schauspielern und Intellektuellen, und an der Viale Margherita in Viareggio reihen sich zahlreich die Jugendstilbauten: Badeanstalten, Wohnhäuser, Theater und Cafés, eine besonders faszinierende Promenade im Winter, wenn sich dieser architektonische Stil in seiner ganzen Pracht zeigt, und die Kulisse einer der berühmtesten Strände Italiens bildet; in der modernen Kunstgalerie GAMC sind rund 3000 Werke dieser großen Maler, Bildhauer und Grafiker, die die Versilia und das 20. Jahrhundert in Europa illustrierten, ausgestellt.

 

Versilia - lago di Massaciuccoli

 

Die Versilia der Prominenten

Kurz gesagt, die Küste hat eine junge, aber sehr erfolgreiche Geschichte! Breite Sandstrände, duftende Dünen, schattige Kiefernwälder, ein kleiner Hafen für romantische Segel- und Luxusboote sowie eine Promenade mit Geschäften und trendigen Bars existieren seit mehr als einem Jahrhundert.
Neben Strand und Kultur gibt es für Shoppingliebhaber in der Versilia viele Märkte, die regelmässig die Boulevards und kleinen Plätze besetzen. Einige sind bekannter und exklusiver, andere etwas kleiner, aber dennoch einen Abstecher wert.
Die Uferpromenade von Viareggio bis Forte dei Marmi ist ein natürliches Einkaufszentrum. Nach einem Tag am Meer kann man köstliche Speisen in den besten Restaurants geniessen und in eleganten Geschäften, die im Sommer bis Mitternacht geöffnet sind, shoppen. In den zahlreichen Bars entlang der Küste, in den  Freilufttheatern Versiliana in Marina di Pietrasanta und Puccini direkt am Massaciuccoli-See, wie in der Karnevalsarena in Viareggio finden Sie zahlreiche Unterhaltungsmöglichkeiten.

Im alten Darsena Hafengebiet wurden einst Schiffe und Fischerboote wie "Navicelli", "Trabaccoli", "Brigantini goletta" und "Barcobestia", auf das die Einwohner in Viareggio besonders stolz sind, gebaut. Das lokale Schifffahrtsmuseum vereint die  Handwerkskunst der Schreiner und Schiffbauer mit den großartigen Taten der legendären Artiglio - Taucher, die Anfang des vorigen Jahrhunderts versunkene Schätze in den Weltmeeren entdeckten.
In den neuen Docks sind die Fischerboote in den letzten Jahren den Yachten und Segelkreuzern gewichen.
Die Tradition wird durch die Verwendung neuer Materialien, die leichter und widerstandsfähiger sind, sowie neuen Konstruktionsmethoden auf den letzten Stand gebracht, und die historische Zusammenarbeit mit den riesigen Wagen des berühmtesten Karnevals Italiens, der ursprünglich als Scherz in Viareggio im Jahr 1873 entstand, ist erhalten geblieben.
Die ersten Wagenbauer nutzten die Erfahrungen und das handwerkliche Wissen über die Baumethoden, die sie in den Werkstätten der Schreiner und Sägewerke am Hafen gesammelt hatten,   für die Karnevalskunst, indem sie solide Strukturen mit leuchtenden Farben vereinten.
Im Museum der Karnevalsarena werden die Besucher von einer Burlamacco-Statue mit einem breiten Lächeln empfangen, bevor sie in die Geschichte und die Technik der berühmten Pappmachéfiguren eintauchen, die mit Ironie Tatsachen, Laster und Eigenheiten von zeitgenössischen Persönlichkeiten, wie Politikern und imaginären Charakteren, auf die Schippe nehmen.

Versilia - carnevale

 

foto: R. Giomi, N.Ughi